Wie wir arbeiten

Unsere Veranstaltungen sind spielerisch, fantasievoll und manchmal auch rätselhaft.

Die Wissensvermittlung rückt scheinbar in den Hintergrund. Unser Anliegen ist es, überhaupt Gefallen für die Natur zu wecken und Berührungsängste abzubauen. Ist dieses erreicht, entstehen bei den Kinder und Jugendlichen von ganz alleine Neugier und Interesse für die Zusammenhänge in der Natur. Der Prozess der Wissensvermittlung wird so nachhaltig und authentisch initiiert.
Die Aktionen und Spiele innerhalb einer Veranstaltung sind themenbezogen in einen Zusammenhang gebracht. Abhängig von Jahreszeit oder inhaltlichen Wünschen der Gruppe kann aus einer Vielzahl von Natur- und Erlebnisthemen gewählt werden.
Neben der Auseinandersetzung innerhalb der kompletten Gruppe, haben die Kinder ebenso die Möglichkeit, sich in Kleingruppen und alleine mit der Umgebung und dem Thema auseinanderzusetzen. So kann jedes Kind auf seine eigene Art sich mit den Dingen beschäftigen, sie durchdringen und auf diese Weise einen Zugang zu ihnen finden. Durch die Ansprache verschiedener Sinne wird die Beschäftigung noch intensiviert. Ein unmittelbares Erleben und Erfahren wird möglich.

Flowlearning
Für die Planung unserer Veranstaltungen dient uns das Prinzip des Flow Learning als wichtige Grundlage. Flow Learning wurde in den 1980er Jahren von Joseph Cornell, einem der anerkanntesten Naturpädagogen, entwickelt.
Durch die Anwendung dieser Methode können Menschen Schritt für Schritt zu einer aufmerksamen und geistig offenen Verfassung gelangen, die erst tiefe und direkte Naturerlebnisse ermöglicht. Flow Learning basiert auf vier Phasen, die weich und natürlich ineinander übergehen.
Begeisterung wecken
Begeisterung ist die Voraussetzung schlechthin für eine gelungene Veranstaltung. Ziel ist es, den Spieltrieb anzuregen, so dass die Teilnehmer ihre Passivität verlassen und sich auf die Naturbegegnung einlassen.
Konzentriert Wahrnehmen
Durch gezielte Wahrnehmung – meist durch Konzentration auf nur einen Sinn – wird die Begeisterung gebündelt. Ruhe und Aufnahmefähigkeit können sich entwickeln.
Unmittelbare Erfahrung
Begeisterung und Konzentration führen dazu, dass die Teilnehmer sich immer mehr ihrer Selbst und der Umgebung, der Natur bewusst werden. Nun ist eine direkte und nachhaltige Naturerfahrung möglich, die über reines Wissen hinausgeht.
Andere an den Erfahrungen teilhaben lassen
Das Teilen der eigenen Erfahrungen innerhalb der Gruppe hilft, das Erlebte für sich zu klären und zu verankern. So wird zum einen der Lerneffekt gestärkt, zu anderen schafft es ein Zusammengehörigkeitsgefühl.

Kommentare sind deaktiviert.